Sie sind hier

Archiv

09.02.2015, Vortrag Dr. Hauer: Wiener Volkssänger

Vortrag von Oberstudienrat Professor Mag. Dr. Georg Hauer

im Kulturzentrum „Haus der Heimat“, Wien III, Steingasse 25

Wiener Volkssänger im 19. Jahrhundert

Gedenken an Schriftsteller Otto Fischer ( "Rübezahl" )

100. Todestag  des Schriftstellers Otto Fischer aus Bärn

Utl.: Bei seinem literarischen Wirken vergaß er nie seine mährische Heimat

Am 8. Februar 2015 jährt sich zum hundertsten Male der Todestag des Journalisten Otto Fischer aus Mähren, eines heute weitgehend unbekannten, für seine Zeit jedoch sehr renommierten Schriftstellers Otto Fischer wurde am 3. Oktober 1872 in Bärn in Nordmähren als erster Sohn des Juden  Josef Fischer und seiner Frau Bertha Kraus geboren. Obwohl die Eltern von drei Söhnen bodenständige mittelständische Bürger in Bärn waren – der Vater war von Beruf Mehlhändler – zog es zumindest zwei der drei Brüder Fischer in die Musik- und Literaturszene nach Wien und Berlin.

Südmähr. Museum Znaim/Znojma: Vertreibung

„Langsam ist es besser geworden. Vertriebene erzählen vom Wegmüssen, Ankommen und Dableiben.“

Ausstellung zu  Vertreibung und Neubeginn wurde am  16.1. 2015 im Südmährischen Museum  Znaim/Znojmo  eröffnet – Begrüßungsrede von Dr. Antonin Reiter

Nach sechs Stationen in Niederösterreich und dem großen Erfolg in Prag macht die Ausstellung über "Vertreibung, Ankunft und Neubeginn" im Südmährischen Museum in Znaim Station. 

Dazu Ausstellungskurator Mag. Niklas Perzi vom Zentrum für Migrationsforschung (ZMF) in St.Pölten: „Jede Station in Tschechien ist fast ein wenig, als kehrten  die böhmischen und mährischen Deutschen,  die 1945 unter teils grausamen und dramatischen Umständen ihre Häuser und Höfe verlassenen  mussten, in ihre alte Heimat zurück. Besonders freut mich das extrem große mediale Interesse. Wieder waren bei der Eröffnung der öffentlich-rechtliche tschechische Rundfunk und das Fernsehen vertreten.“

Sudetendeutsche als "Gerechte unter den Völkern"

Oskar Schindler war nicht der Einzige

Utl.:  Auch andere Sudetendeutsche wurden als „Gerechte unter den Völkern“ geehrt.

In Nidda hat Pfarrer Wolfgang Stingl Sudetendeutsche gewürdigt, die in Israel mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnet wurden. Stingl ist Gründer eines Jüdischen Museums in Nidda und erster Vorsitzender des Institutes für Kirchengeschichte von Böhmen-Mähren-Schlesien. Seit den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts ehrt die israelische Behörde Yad Vashem in Jerusalem Nichtjuden, die in der NS-Zeit  jüdische Mitbürger retteten, auch wenn sie dabei ihr eigenes Leben oder das ihrer Angehörigen gefährdeten.

Dietzenschmidt starb vor 60 Jahren

Dietzenschmidt starb vor 60 Jahren

Zu seinem Todestag am 17. Jänner

Der als Anton Franz Schmid 1893 in Teplitz geborene Autor nannte sich als Dichter nur Dietzenschmidt. Er schrieb Gedichte und veröffentlichte  Erzählungen, bekannt aber wurde der seit dem Ersten Weltkrieg in Berlin Lebende bis 1933 als Dramatiker. Mit 25 Jahren erhielt Dietzenschmidt 1919 den Kleist-Preis, 1928 bekam er den Tschechoslowakischen Staatspreis für Deutsche Dichtung. Ein Jahr später wählte ihn die "Deutsche Gesellschaft (Akademie) der Wissenschaften und Künste" in Prag zu ihrem Mitglied.

Vor 70 Jahren Beginn der Vertreibung

Vor 70 Jahren: Beginn der Vertreibung in den ehemaligen deutschen Ostprovinzen

Utl.:Stetige Mahnung an diese Tragödie unterstützt großartige Vision vom Zusammenleben in Europa ohne Furcht und Zwang

Mitte Jänner 1945 erreichten die Truppen der sowjetischen Roten Armee die deutsche Reichsgrenze im Osten. Damit setzte mitten im bitterkalten Jänner vor 70 Jahren in den deutschen Ostgebieten von Ostpreußen bis Schlesien die Flucht der deutschen Bevölkerung ein. Unter unvorstellbaren Strapazen machten sich vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen in Trecks oder alleine auf den Weg Richtung Westen.

31.01.2015, Leonding/OÖ: Böhmerwaldbund Faschingskränzchen

Böhmerwaldbund Oberösterreich

Wir laden herzlich ein zum
FASCHINGSKRÄNZCHEN
Samstag, 31. Jänner 2015 – Beginn 14 Uhr
Im Kremstalerhof, 4060 Leonding
Welser Straße 60 – am Harterplateau

Gedenken an ein sudetendeutsches Opfer

7o. Todestag Pfarrer Benedikt Josef Maria Sagner

Utl.: Wir gedenken eines sudetendeutschen Opfers des NS-Regimes

Am 14. Jänner jährt sich der Todestag von Benedikt Josef Maria Sagner zum 70. Male Er war einer der zahlreichen Opfer aus den Reihen des sudetendeutschen Klerus zur Zeit des Nationalsozialismus.

Seiten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer