Sie sind hier

Ehrung Dr.Walter Heginger

 

4. November 2014, St.Pölten-Landhaus

Auszeichnung durch Landeshauptmann Pröll

 

 

 

 

 

Biographie

Dr. Walter Heginger, Min.Rat i.R.

Prof. Dobrowsky-Straße 8, 3013 Tullnerbach-Lawies

 

  • Lebenslauf und beruflicher Werdegang

11.05.1943 in Groß Waltersdorf in Nordmähren, Sudetenland geboren

1945: Vertreibung nach Österreich; Vater zunächst Lehrer in Kirchberg/Pielach, später HS Direktor in Gaming und Lunz am See; hier Besuch der Pflichtschule

1957 – 1962: Besuch der Bundes- Lehrerbildungsanstalt in Krems/Donau,

Matura mit Auszeichnung

1962–1968: Studium an der Universität Wien ( Psychologie, Pädagogik, Geographie); empirische Dissertation über Einprägungs-und Reproduktionsvorgänge

1968 – 1972: Professor für Pädagog. Psychologie, Unterrichtstechnologie und Kybernetische Pädagogik an der Pädagogischen Akademie der Diözese St. Pölten in Krems an der Donau

1972 – 1974: Universitätsassistent an der Universität für Bildungswissenschaften in Klagenfurt ( Fachbereich Unterrichtswissenschaft )

1972: Lehrbefähigungszeugnis für Volksschulen ( Baden, mit Auszeichnung )

1974: Ernennung zum Professor LPA

1974 – 1980: Professor an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Wien, dem Bundesministerium für Unterricht zur Dienstleistung zugeteilt

1979: Dienstprüfung für den höheren Ministerialdienst und höheren Verwaltungsdienst ( mit Auszeichnung )

1981 – 2002: Beamter im höheren Ministerialdienst im Bundesministerium für Unterricht

Seit 2003 im dauernden Ruhestand

Ich bin verheiratet, Vater zweier Kinder, meine Frau war Lehrerin in NÖ und Wien, zuletzt von 1989 – 2003 an der Hauptschule in Purkersdorf.

Seit 1989 bin ich wohnhaft in Tullnerbach, seit 2003 aktives Mitglied als Laienschauspieler der „Wientalbühne“

 

  • Lehrtätigkeiten

1962 – 1968: Volks-und Hauptschulen ( mit Unterbrechungen neben dem Studium ) 1968 – 1972: Pädagogische Akademie der Diözese St. Pölten in Krems

1972 – 1974: Lehrauftrag an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Kärnten 1974 – 1980: Lehrauftrag an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Wien 1990 – 1993: Lehrauftrag an der Pädagogischen Akademie der Erzdiözese Wien 1972 – 1984: Lehrauftrag an der Universität für Bildungswissenschaften in Klagenfurt 1992 – 1996: Lehrauftrag an der Universität Wien

1996 – 1998: Lehrauftrag an der Donauuniversität Krems.

1984 – 1995: Lehrtätigkeit ( Meisterkurse ) am WIFI Wien und WIFI O.Ö. Umfangreiche Vortagstätigkeit im Bereich der Erwachsenenbildung in allen Bundesländern

  • Arbeitsbereiche im Bundesministerium für Unterricht

1982 – 1989: Leiter des Referates „Bildungsprogramme in den Massenmedien“

1986: Ernennung zum Ministerialrat ( Dienstklasse VIII)

1989 – 1991: Leiter der Abteilung „ Medien in der Lehrerbildung“

1991 – 2002: Leiter der Abteilung „ Medienservice“

 

  • Publikationen

Arbeiten zur Beurteilung der Schülerpersönlichkeit

Arbeiten zur Lehrerausbildung und Elternbildung im Medienverbund

Arbeiten im Zusammenhang mit den Bildungsprogrammen

Spiel – Baustein des Lebens“

Buch – Partner des Kindes“

Eltern-Kind-Tagebuch“

Immer dieses Fernsehen“

Mitautor von Schulbüchern, Hörfunksendungen, Unterrichts-und Bildungsfilmen

Anm.: 1978 wurden meine Publikationen vom Institut für Allgemeine Pädagogik der Wirtschaftsuniversität Wien „ nach Inhalt und Umfang den Anforderungen gleichgesetzt, die an eine Habilitation zu stellen sind“.

Arbeiten über die Vertreibungen von deutschen Volksgruppen nach dem Zweiten Weltkrieg – im Besonderen über die Vertreibung und Enteignung der Sudetendeutschen 1945 -1947

Anm.: Das von mir 2010 initiierte und redigierte Programm „ Flucht und Vertreibung . Das Schicksal der Sudetendeutschen“ ( DVD und Begleitheft für Lehrer und Schüler an Hauptschulen, Neue Mittelschulen, AHS Unterstufen ) gelangte u.a. durch Unterstützung des NÖ Medienzentrums, durch den ORF NÖ , die NÖ Landesregierung und den Landesschulrat für NÖ an alle genannten Schulen in Niederösterreich!

 

  • Zusammenarbeit mit dem ORF- Fernsehen und anderen Sendeanstalten

Freier Mitarbeiter im ORF Fernsehen ( Kinder-und Jugendredaktion ): Psychologische Beratung von ca. 1400 Kindersendungen „Am dam des“

Redaktion der Sendereihe „Schule heute“ und „Fortsetzung folgt nicht“

Initiator und Mitautor der Sendungen zu „Spiel – Baustein des Lebens“, „ Buch – Partner des Kindes“, „Eltern – Kind – Tagebuch“, „Immer dieses Fernsehen“

Anm.: Die Programme „Spiel-...“, „Buch - ...“ und „ Immer dieses Fernsehen“ wurden in Österreich, Deutschland , der Schweiz und in Südtirol ausgestrahlt (Kooperation mit ZDF, Fernsehen der rätoromanischen und deutschen Schweiz, RAI – Sender Bozen ); alle Begleitbücher wurden u.a. in den Buchhandlungen angeboten. Unter BM Dr. Scholten erarbeitete ich mit meinen Mitarbeitern das Bildungsmedienabkommen mit dem ORF. Durch diese Partnerschaft war ich bei

vielen Universumsendungen als Berater und Gutachter tätig. Gemeinsam mit dem Sender 3-Sat entstand die Sendung „Der lange Schatten der Geschichte“ (Schulfassung: Sudetendeutsche und Tschechen ), welche im ORF, 3-Sat und Phönix ausgestrahlt wurde. 2

  • Gestalter und Mitautor von Wanderausstellungen

Wanderausstellung „ Kinderwelt“ (in allen Bundesländern), über 100 000 Besucher; Leiter der „ Studien- und Berufsinformationsmesse Best“ ( 1982 – 2002 )

 

  • Politische Tätigkeiten

1972 – 1974: Mittelbauvertreter an der Universität in Klagenfurt

1983 – 1989 : Vorsitzender des Dienststellenausschusses und Obmann der Betriebsgruppe ÖAAB und FCG im Bundesministerium für Unterricht

1995 – 1990: Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Tullnerbach

 

  • Auszeichnungen

1980: Comenius Preis des Deutschen Börsevereins und der Stiftung Lesen ( Mainz ) 1984: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

1989: Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

2001: Großes Ehrenzeichen in Gold des Bundes der Südmährer in Österreich

2002: Großes Silbernes Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik

Österreich

2002: Ehrenring für treue Dienste im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft

und Kultur

2009: Komturkreuz des Päpstlichen Silvester-Ordens

2011: Silbernes Ehrenzeichen des NÖ Landesjagdverbandes ( für meine

langjährigeMitarbeit )

2012: Dr.Rudolf Lodgman von Auen Plakette (höchste Sudetendeutsche

Aus zeichnung, München )

2013: Orpheus-Preis des Personenkreises „Würde und Dank“ in Tirol

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3

Bereich: 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer