Sie sind hier

Film: Die Vergessenen des 2. Weltkrieges!

 

70 Jahre Flucht und Vertreibung: VLÖ lud zur Premiere der ORF III – Dokumentationsreihe „Die Vergessenen des 2. Weltkriegs“ in das „Haus der Heimat“

Übergabe einer 1000-Euro-Spende an die Caritas Wien – „Vertriebene für Vertriebene“

Alle Fotos copyright by Alfred Nechvatal

 

Unter dem Motto „70 Jahre danach – Zeit für die Wahrheit und für die Versöhnung“ lud der Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ) am  Montag, den 1. Juni 2015, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Forum Heimat“ zur Premiere der ORF III-Dokumentationsreihe „Die Vergessenen des 2. Weltkriegs“ in das „Haus der Heimat“ ein.

„Der VLÖ hat in enger Kooperation mit ORF III in den vergangenen beiden Jahren eine vierteilige Dokumentationsreihe über das Leben und Schicksal der deutschen Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa produziert, die am 6. und 13. Juni 2015 im Hauptabendprogramm ausgestrahlt werden wird“, so VLÖ-Präsident Dipl.-Ing. Rudolf Reimann und VLÖ-Generalsekretär Ing. Norbert Kapeller gemeinsam, die mehr als 130 Ehrengäste, Zeitzeugen und Interessierte im „Haus der Heimat“ begrüßen durften, darunter auch Prälat Dr. Karl Rühringer, der selbst südmährischer Abstammung ist, Bundesminister aD Helmut Krünes und Gesandter Wolfgang-Lukas Strohmayer vom BMEIA.

„Ebenfalls haben wir uns sehr darüber gefreut, dass ORF III-Chefredakteur Christoph Takacs unserer Einladung gefolgt ist, der ja gemeinsam mit den verantwortlichen Filmemachern diese Dokumentationsreihe so maßgeblich mitbegleitet hat“, ergänzen Reimann und Kapeller.

VLÖ-Generalsekretär Ing. Norbert Kapeller, der auch als Moderator durch den Abend führte, zeigte im Zuge dieser gelungenen Abendveranstaltung ebenfalls Kurzausschnitte der vier ORF III-Dokumentationen und sprach mit anwesenden Zeitzeugen und Heimatvertriebenen über deren persönliche Eindrücke und Vertreibungsschicksale.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion unterstrichen die politischen Vertreter von Bundes- und Landesebene die Wichtigkeit der Aufarbeitung dieser historischen Ereignisse, darunter Abg.z.NR Johannes Schmuckenschlager (ÖVP), LAbg. Dr. Kurt Stürzenbecher (SPÖ), die Vertriebenensprecherin der FPÖ, Anneliese Kitzmüller, BR Mag. Gerald Zelina (Vertriebenensprecher Team Stronach) sowie der Menschenrechtssprecher der NEOS, Dr. Nikolaus Scherak.

VLÖ-Generalsekretär Kapeller bedankte sich bei den Abgeordneten für deren stetigen Kooperationswillen und die fundierte Zusammenarbeit im Bereich der Heimatvertriebenen- und Heimatverbliebenenthematik, unterstrich im Zuge der Diskussion aber wiederum die langjährige Forderung des VLÖ und seiner Mitglieder nach der Etablierung eines Gedenktages „Flucht und Vertreibung“ auf Bundesebene.

„Insbesondere die letzten Wochen und Monate führen uns einmal mehr in tragischer Weise die Schrecken von Flucht und Vertreibung vor Augen. Gerade deshalb ist es den unter dem Dach des VLÖ beheimateten Mitgliedern - denen selbst schreckliche Vertreibungsschicksale widerfahren sind - ein besonderes Anliegen, ebenfalls zu helfen“, so Dipl.-Ing. Rudolf Reimann und VLÖ-Generalsekretär Ing. Norbert Kapeller, die sich abschließend darüber freuten, dem anwesenden Vertreter der Caritas Wien, Dipl.-Ing. Christoph Gudenus, eine Spende des VLÖ in der Höhe von € 1.000,- unter dem Titel „Vertriebene für Vertriebene“ für die Flüchtlingshilfe übergeben zu können. 

 

Die Sendetermine der Dokumentationsreihe auf ORF III:

Samstag, 6. Juni 2015:
20.15 Uhr: Die Sudetendeutschen (1/4), OT: „Die Vergessenen des 2. Weltkriegs“

21.05 Uhr: Die Donauschwaben (2/4), OT: „Die Vergessenen des 2. Weltkriegs“

Samstag, 13. Juni 2015:

20.15 Uhr: Die Deutschen entlang der Karpaten (3/4), OT: „Die Vergessenen des 2. Weltkriegs“

21.05 Uhr: Das Dreiländereck – Ö/I/SL (4/4), OT: „Die Vergessenen des 2. Weltkriegs“

> Bildergalerie von der Premierenfeier: Fotos: © Alfred Nechvatal

 

 

Bereich: 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer