Sie sind hier

H. Androsch, B.Ecker, M. Matzka (Hg.): 14 Ereignisse, die die Welt verändert haben

Buchvorstellung

Hannes Androsch, Bernhard Ecker, Manfred Matzka (Hg.)

14 Ereignisse, die die Welt verändert haben

1814 – 1914 - 2014

Brandstätter-Verlag, ISBN 978-3-85033-807-3, Format 17 x 24 cm, 240 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, Preis € 34,90, sfr 46,90, Kontakt f.harr@cbv.at.

14 Knotenpunkte der Weltgeschichte

14 Beiträge, 14 Autorinnen und Autoren:
Auch wenn alles um die Zahl 14 kreist, liefern die Herausgeber nicht ein weiteres Buch zum Gedenkjahr 1914. Sie spannen den Bogen vom Wiener Kongress bis heute, ja wagen in technologischen und politischen Fragen auch einen Blick weit nach vorne. Demographie, Energiepolitik und Kulturgeschichte werden ebenso thematisiert wie Medienwandel und die neue, multipolare Weltordnung. Essayistisch, thesenhaft, exemplarisch, zuweilen auch provokant – immer geht es ums Verständnis fürs größere Ganze und nicht ums Schielen auf Jahreszahlen.

Viele der in diesem Band präsentierten 14 Knotenpunkte der Weltgeschichte überraschen: die Eintragung einer Firma ins Handelsregister 1870, eine Filmvorführung in New York 1927, ein wissenschaftlicher Vortrag drei Jahre später in Königsberg. Ob der Vertrag von Nanjing 1842 oder der erste Blogeintrag 1989: Die Ereignisse gewinnen erst im Zusammenhang jene Bedeutung, die wir ihnen heute zuschreiben.

Österreicher, sudetendeutschen Stammes werden in drei „Knotenpunkten“ ausführlich gewürdigt, es sind dies: 24.7.1895 Sigmund Freuds erste Traumdeutung (geb. am 6. Mai 1856 in Freiberg/Přibor, Mähren) Am Schlaf der Welt rühren – Der Aufbruch der Psychoanalyse (von Käthe Springer-Dissmann), 6.12.1905 Verleihung des Friedensnobelpreises an Bertha von Suttner (geborene Gräfin Kinsky in Prag) Frauen im öffentlichen Leben – Realitäten, Klischees, Utopien (von Trautl Brandstaller) und 7.9.1930 Kurt Gödels (gebürtig aus Brünn) Auftritt bei der Königsberger Tagung Die Erschütterung der exakten Wissenschaften (von Rudolf Taschner).

Und 30.8.1860 Ignaz Semmelweis‘ (Donauschwabe aus Pest/Budapest) Abschluss der „Ätiologie“ Die Revolutionierung der Geburtshilfe (von Martin Kugler) schildert einen wichtigen „Knotenpunkt“ mit der Besiegung des Kindbettfiebers!

Die Geschichte als Lehrmeisterin

„Die Geschichte wirft lange Schatten“, meinte Hannes Androsch bei der Präsentation des Buches. Der neue Band, dessen Mitherausgeber er ist, sei daher auch nicht als reine „Geschichtsbetrachtung“  zu verstehen: Vielmehr gehe es um den „großen Bogen“, um Verbindungen und Zusammenhänge.

Im Fokus stehen auch aktuelle gesellschaftspolitische Umwälzungen, vom demographischen Wandel bis hin zur digitalen Revolution und ihren Folgen für die Arbeitswelt: Androsch rechnet in Zukunft mit einer „noch größeren, gefährlichen Kluft“ zwischen den gut Gebildeten, die den Herausforderungen gewachsen sind, und jenen, die zurückbleiben. Umso bedauerlicher sei es, dass der Bildungsbereich in Österreich „vor sich hindümpelt“.

 

 

Bereich: 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer