Sie sind hier

Wally Neuzil - Ihr Leben mit Egon Schiele

Diethard Leopold, Stephan Pumberger, Birgit Summerauer

 

Wally Neuzil

Ihr Leben mit Egon Schiele

 

Wally Neuzil war in Egon Schieles frühen, wichtigen Schaffensjahren für vier Jahre seine Geliebte und Gefährtin. Zugleich war sie für eine Vielzahl von Zeichnungen und Aquarellen sein Modell. Sie wurde als Walburga Pfneisl in Tattendorf (Niederösterreich), wenige Kilometer südlich von Wien, als uneheliche Tochter der Taglöhnerin Thekla Pfneisl und des aus Kolomeritz/Koloměřice in Böhmen stammenden Unterlehrers Josef Neužil geboren.

Brandstätter Verlag, 1080 Wien, Format: 19 x 24 cm, 184 Seiten, 200 Abbildungen, Hardcover
ISBN 978-3-85033-911-7, Verkaufspreis: € 29,90, CHF 40,90

Offenbar war diese Frau für den sich suchenden Künstler lebenswichtig. Obwohl es nur wenige Dokumente zu Wally gibt – Künstlermodelle führten in jenen Jahren eine anrüchige Schattenexistenz, nahe an der Prostitution –, ist offensichtlich, dass sie für die Kreation seines außergewöhnlichen Werkes eine entscheidenden Rolle gespielt hat. Sie musste tabulos sein und durfte keine Hemmungen im Selbstausdruck haben. Sie hatte Verständnis für seinen obsessiven Charakter und stand ihm auch dann zur Seite, als er von der Gesellschaft ins Abseits gedrängt wurde, als man ihn fälschlich beschuldigte, Kinder, die ihm Modell standen, missbraucht zu haben.

In den Augen der Porträts, die Schiele von ihr machte, sehen wir heute noch ihre stille Kraft. Diese ungebildete, aus ärmlichen Verhältnissen stammende Frau folgte ihm auf seinem „Wandelweg über Abgründe“. Als er sie schließlich für seine zukünftige Frau Edith verließ, ließ sie sich letztlich nicht unterkriegen. Sie ließ sich zur Krankenpflegerin ausbilden, damals ein neues Berufsbild für Frauen, und war bis zu ihrem frühen Tod an der Front des Ersten Weltkriegs tätig.

Ihrer Biografie, die in diesem Buch erstmals nacherzählt wird, steht für ein exemplarisches Frauenleben im Wien der Jahrhundertwende – zwischen prekären Verhältnissen, gesellschaftlichen Rollenzuschreibungen vom „süßen Mädel“ bis zur Prostituierten und dem Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben.

AUSSTELLUNG im Leopold Museum

WALLY NEUZIL – Ihr Leben mit Egon Schiele

bis 1. Juni 2015 geöffnet

Die Schau widmet sich den Lebensstationen Wallys, ihren Berufen, vom Modell bis zur Kranken­pflegerin, und schildert das Schicksal einer Frau im Wien der Jahrhundertwende, zwischen Aufopferung und Selbstverwirklichung, zwischen Tabulosigkeit und tiefer Mitmenschlichkeit.

Mit Schiele ging sie im Frühjahr 1911 nach Krummau, übersiedelte mit ihm im August 1911 nach Neulengbach, stand ihm während seines Gefängnisaufenthaltes im April 1912 zur Seite, vertraute auf seine Integrität und besorgte tatkräftig Hilfe in dieser Krisensituation. So blieb sie bis Anfang 1915 seine wichtigste Bezugsperson.

Bereich: 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer