> Kulturpreisträger 2015

Sudetendeutsche Landsmannschaft gibt Kulturpreisträger 2015 bekannt.

Am Freitag, 22. Mai 2015 werden die Kulturpreise der Sudetendeutschen Landsmannschaft und des Freistaates Bayern anlässlich des 66. Sudetendeutschen Tages (23. und 24. Mai 2015 http://www.sudeten.de/cms/st/) im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses an sieben herausragende Persönlichkeiten verliehen.

Die Preisträger 2015:

222.Geburtstag Charles Sealsfield (I)

222. Geburtstag Charles Sealsfield – Ein Rückblick (1)

Utl.: Tagung der Internationalen Charles-Sealsfield-Gesellschaft

Die in Hietzing beheimatete Internationale Charles-Sealsfield-Gesellschaft lud am 4. März 2015 zu einer bemerkenswerten Veranstaltung in den großen Festsaal des hiesigen Amtshauses: Sie gedachte des 222. Geburtstages von Charles Sealsfield, mit eigentlichem Namen Karl Postl aus Poppitz in Südmähren.

Gernot Facius: Armenien

DIE ARMENISCHE LEKTION

von Gernot Facius

Es sagt sich so leicht: Geschichte wieder­holt sich nicht. Aber sie kehrt wieder - vor allem, wenn sie traumatisch war. Alte Schuld, die relativiert oder gar ignoriert wird, schafft neue Probleme. Wer sich feige wegduckt, lei­stet keinen Beitrag zur Wahrheitsfindung. Im Gegenteil, er sät nur neues Mißtrauen. Die Leisetreterei der deutschen Bundesregierung am 100, Jahrestag des Genozids der natio­nalistischen Jungtürken-Bewegung an den Armeniern steht emblematisch für die fatale Neigung, historischen Wahrheiten auszuwei­chen.

> Manfred Maurer: Klare Worte

Klare Worte von Manfred Maurer

„HÖFLICHST" ERSUCHEN die Dele­gierten der SLÖ-Bundesversammlung Bernd Posselt, in seiner Funktion als Sprecher der Sudetendeutschen Volks­gruppe den unverzichtbaren Rechtsan­spruch auf Vermögensrückgabe nicht weiter durch vorauseilenden Gehorsam gegenüber Tschechien zu untergraben.

Andere Landsleute formulierten diese Forderung beziehungsweise die Kritik an der umstrittenen Satzungsänderung der SL weniger höflich, manche sind so verärgert, daß die Wortwahl zwar ver­ständlich, aber nicht für den Abdruck in der „Sudetenpost` geeignet schien. Wir möchten ja höflich bleiben.

> Völkermorde an Armenier - Ostdeutsche, Sudetendeutsche ?

 

Gedenken an die Armenier - und die Völkermorde an den Ostdeutschen und den Sudetendeutschen ?

 

 

http://eibicht.blog.de/2015/05/06/gedenken-armenier-voelkermorde-ostdeutschen-sudetendeutschen-20287174

 

> AGMO e.V.: Neuer Vorstand

Führung der AGMO verjüngt

Am Samstag, den 25. April 2015 hat die AGMO e.V. ihre jährliche Mitgliederversammlung abgehalten. Der Vorstand wurde teilweise nachgewählt und wir freuen uns, dass nachdem einige personelle Umbildungen durchgeführt wurden, nunmehr zwei weitere Angehörige der Bekenntnisgeneration dem Führungsgremium unserer Menschenrechtsgesellschaft angehören. Wir haben eine Mischung von Vorstandsmitgliedern im Alter von 24 bis 75 Jahren zusammen-stellen können. So konnten wir bei der stattgefundenen Nachwahl einen angehenden Patentanwalt, Doktorand der Chemie, und einen jungen Maschinenbauingenieur für die Mitarbeit in der AGMO e.V. gewinnen.

- Dokumentensammlung zur Sudetenfrage

Dokumentensammlung zur Sudetenfrage

1940, 10.März: Aus einer Deklaration der sudetendeutschen Sozialdemokraten im Exil über die künftige Stellung des Sudetengebiets im Rahmen einer demokratisch-föderalistischen Neuordnung Europas.

… Als ein Teil des sudetendeutschen Volkes haben wir vor allem die Interessen unseres Volkes vertreten. In dieser Position wollen wir eine Wiederholung der Fehler vermeiden, welche zum Triumphe der Henlein-bewegung und zur Katastrophe von München geführt haben. Es war ein Grundfehler der Staatskonstruktion vor München, dass sie zwei Millionen Slowaken alle Vorrechte eines Staatsvolkes einräumte, außerdem einer halben Million Karparthorussen Provinzialautonomie zusicherte, während drei Millionen Sudeten-deutsche als „Minderheit“ behandelt wurden.

Sudetendeutsche loben bayerisch-tschechisches Kulturabkommen

Sudetendeutsche loben bayerisch-tschechisches Kulturabkommen

München. Der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, Bernd Posselt, hat das heute in Prag unterzeichnete bayerisch-tschechische Kulturabkommen als „herausragenden Fortschritt zur Völkerverständigung und zur Festigung der Rolle der Sudetendeutschen im deutsch-tschechischen Dialog“ gewürdigt.

Freiheitliche Politiker beim Globalen Forum gegen Genozid

Am 24. April 1915 begann die jungtürkische Regierung des Osmanischen Reiches, die Armenier in Konstantinopel und allen anderen Landesteilen zusammenzutreiben und auf einen Todesmarsch in die syrische Wüste zu schicken. Ca. 1,5 Millionen Menschen wurden dabei zu Tode geschunden, in die jahrtausendealten armenischen Siedlungsgebiete Ostanatoliens rückten Kurden nach. Der Genozid wird von der Türkei wütend geleugnet.

Anlässlich des 100. Jahrestages fanden sich am Freitag, den 24. April, zahlreiche Staatsoberhäupter von Frankreichs Hollande bis Russlands Putin zu einer Gedenkfeier in Armeniens Hauptstadt Eriwan ein. Österreich war lediglich durch den Botschafter und einen SP-NAbg. vertreten.

Die beiden Tage davor fand ein ebenfalls hochkarätiges Globales Forum statt, bei dem eine dreiköpfige Delegation der Wiener Freiheitlichen mit Landtagspräsident Johann Herzog an der Spitze Österreich vertrat.

Eduard Schlusche, "ein moderner Apostel"

Wien/Geiß-Nidda, am 29. April 2015

Eduard Schlusche, „ein moderner Apostel“

So bezeichnet Rudolf Grulich in der Schrift Sudetendeutsche Katholiken als Opfer des Nationalsozialismus den Mann, der noch vor der nationalsozialistischen Machtergreifung vor dem kommenden Übel zu warnen versuchte und deshalb als „frühes Beispiel für den Widerstand der Sudetendeutschen gegen den Nationalsozialismus“ steht.

 

Schlusche wurde am 12. Oktober 1894 als achtes von neun Kindern einer Bürstenmacherfamilie in Benisch geboren. 1901 übersiedelte die Familie nach Freudenthal, wo Schlusche die Volks- und Bürgerschule besuchte, bevor er 1908 eine kaufmännische Lehre aufnahm. Im Ersten Weltkrieg wurde er eingezogen, wobei Schlusche wegen seiner Kurzsichtigkeit im Kanzleidienst eingeteilt war. 1922 trat er eine Prokuristenstelle beim Sägewerk Österreicher in Lobnig (Nordmähren) an und war daneben immer engagierter in der Jugendarbeit tätig.

Italien und Erster Weltkrieg - Geheimvertrag von London

Wien/Nidda, am 29. April 2015

Italien und der Erste Weltkrieg

Utl.: Vor 100 Jahren wurde der Geheimvertrag von London geschlossen.

Seit dem Vorjahr wird viel zum 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs geschrieben. Am 26. April dieses Jahres sind 100 Jahre vergangen, dass sich das seit 1882 mit Deutschland und Österreich-Ungarn im Dreibund verbündete Italien in einem Geheimvertrag in London entschloss, in den Krieg gegen seine Verbündeten einzutreten. „Ein Treuebruch, dessen gleichen die Geschichte nicht kennt“, erklärte damals der verbitterte Kaiser Franz Joseph.

Felix Höbarth u.a. : 100 Jahre Melker Pioniere

Felix Höbarth und Gastautoren:

100 Jahre Melker Pioniere, Geschichte und Geschichten, 1913 - 2013

Eine interessante Dokumentation über die Melker Pioniere kurz vor dem und im 1. Weltkrieg und in allen Epochen bis ins Jahr 2013 – einschließlich Hinweisen auf die Pioniereinsätze im 2. Weltkrieg. Kasernenbau, Einzug der Truppe 1913, Einsätze im 1. Weltkrieg, Pioniertruppe der 1. Republik, Übernahme der Pioniertruppe durch die Deutsche Wehrmacht und Einsätze im 2. Weltkrieg. Einsätze und Entwicklung im Bundesheer der 2. Republik im In- und Ausland. Technische Entwicklung bis heute.

Völkermord in Türkei und Tschechien/Slowakei

Völkermord - Parallelen zwischen

Türkei vor 100 Jahren  und Tschechien/Slowakei vor 70 Jahren

Sie leugnen den Völkermord!

 

Türkisches Lager für armenische Frauen und Kinder  -  Brünner Vertriebenenmarsch

Müssen die Sudetendeutschen und Karpatendeutschen noch 30 Jahre auf das Eingeständnis der Tschechischen und Slowakischen Republik  warten und dass die österreichische Öffentlichkeit es wahrnimmt?

VLÖ-Gedenken zum Völkermord an den Armeniern

Stilles Gedenken des VLÖ anlässlich des 100. Jahrestages des Völkermordes an den Armeniern

„Mit einem stillen Gedenken und Trauerbeflaggung reiht sich der Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ) in den Kreis jener ein, die anlässlich des 100. Jahrestages des Völkermords an den Armeniern erinnern“, erklären VLÖ-Präsident Dipl.-Ing. Rudolf Reimann und VLÖ-Generalsekretär Ing. Norbert Kapeller.

> 18.-19.Mai 2015: Frühlingsausflug nach Pilsen

 

Frühlingsausflug nach Pilsen – 2 Tage

18.- 19. Mai 2015

 

Seiten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer