Sie sind hier

2.Weltkrieg

Warum sind sie nicht zurückgekommen ?

Wien/Brünn (Brno), am   14.Oktober 2015

Einladung

Der Deutsche Kulturverein Region Brno/Brünn e.V.
in Zusammenarbeit mit dem Institut für Germanistik
der Philosophischen Fakultät der Masaryk-Universität präsentieren

Warum sind sie nicht zurückgekommen?

Brünn bedauert Todesmarsch - Kurier

Offener Brief
an Andreas Schwarz zum heutigen Kurier Bericht
Brünn bedauert Todesmarsch
"Nur" 30.000 Opfertote ??
Oder mindest 241.000 oder
267.000 oder 295.000 ???

 

Link zum Kurier-Bericht von Andreas Schwarz

http://kurier.at/politik/ausland/geschichte-buergermeister-laedt-zu-gedenkfeier-zur-vertreibung-zehntausender-deutschsprachiger/131.622.300

Pilsen gedachte der Bombadierung vor 70 Jahren

Pilsen gedachte der Bombardierung vor 70 Jahren

50 Millionen Euro für deutsche Zwangsarbeiter (FHS)

50 Millionen Euro für deutsche Zwangsarbeiter

In einer sog. Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2016 hat der Haushaltsausschuß des Deutschen Bundestages Mitte November 50 Mio. Euro während der nächsten drei Jahre für die ‘Entschädigung‘ deutscher Zwangsarbeiter bewilligt.

Damit soll Zivilisten deutscher Volkszugehörigkeit, die durch ausländische Staaten während und nach dem 2. Weltkrieg zu oft jahrelanger Zwangsarbeit verpflichtet wurden, eine symbolische finanzielle Anerkennung gewährt werden.

-- Brünner Todesmarsch - OÖN

 

Vertreibung: Starkes Signal aus Brünn

Link zum Original-Artikel:

http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/aussenpolitik/Vertreibung-...

 

Vergangenheitsbewältigung

Keine US-Vergangenheitsbewältigung bei Deutschen

Utl.: Deutsche Weltallianz erinnert an Enemy-Unrechtsakt

Die Tatsache, daß Deutsche nicht kollektiv ein Volk von Tätern sondern auch Opfer während und am Ende des Zweiten Weltkriegs waren, steht heute wohl außer Zweifel. Diejenigen, die noch an der alten kollektiven Schuldthese festhalten, mögen beharrlich historische Wahrheiten ignorieren, allein ändern können sie daran nichts.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer